Atemschutzmasken für den alltag


In Zeiten von Corona wird in Deutschland viel über den Sinn von Schutzmasken diskutiert. Die Nachfrage stieg seit Jahresbeginn enorm, was zu drastischen Engpässen und nicht zuletzt zu schier unfassbaren Diebstählen führte.
Ist eine Atemschutzmaske wirklich zwingend notwendig für den Alltag?

Einerseits gilt es als gesichert, dass gesunde Menschen keinen Gesichtsschutz benötigen.
Andererseits: Wer kann sich sicher sein, ob er tatsächlich gesund ist? Infizierte, die kaum Symptome aufweisen, merken oft gar nicht, dass sie betroffen sind. Dennoch können sie die Krankheit an andere übertragen. Für ältere Menschen und Risikogruppen ist das unter Umständen lebensbedrohlich.
Ist es also doch besser eine Maske zu tragen – wenn nicht für sich, dann wenigstens für andere?
Wer möchte schon jemanden in Gefahr bringen?

Atemschutzmasken

Gesichtsschutz bei Tröpfcheninfektion

Beim Husten oder Niesen werden winzige Tröpfchen ausgestoßen, welche von anderen Menschen eingeatmet werden können. Diese Tröpfchen landen zudem auf den eigenen Händen, die sie wiederum auf Gegenstände verteilen, die später von anderen angefasst werden, denkt man beispielsweise an Einkaufswagen, Treppengeländer oder die Haltestangen in öffentlichen Verkehrsmitteln. So verbreitet sich eine Infektion rasant.
Auch beim Sport, Lachen oder wann immer Luft ausgestoßen wird, kann es zu einer vermehrten Verbreitung von Viren kommen. Ohne Mundschutz fliegen die Viren weit durch die Luft und gefährden andere in der näheren Umgebung. Ein Stoffschutz vor Mund und Nase kann dies verringern.

Eine Hygienemaske schützt seinen Träger nur wenig. Die feinen Aerosole können beim Atmen auch seitlich in den Schutz eindringen. Ist der Träger eines Gesichtsschutzes jedoch selbst erkrankt, bleibt eine große Zahl seiner Viren im eng anliegenden Stoff hängen und kann andere nicht mehr gefährden.
Hinzu kommt ein psychologischer Effekt. Viele Menschen nehmen nach wie vor die Krankheit nicht ernst. Mit dem Tragen einer Atemschutzmaske zeigt man deutlich, dass man sich dem Ernst der Lage bewusst ist und dass man sich um seine Mitmenschen sorgt.

In asiatischen Ländern gilt es schon lange als respektvolle Geste, einen Atemschutz zu tragen, um andere vor den eigenen Krankheiten zu schützen. Dort hat das Tragen einer Maske sogar schon einen modischen oder kosmetischen Aspekt. Sie schützt aber in Ballungsgebieten auch vor der weit verbreiteten Luftverschmutzung.

Eine alternative Gesichtsmaske bietet viele Vorteile

Eine Hygienemaske aus Stoff ist waschbar und wiederverwendbar. Sie ist praktisch, spart Geld und hilft Müll zu vermeiden. Zwar schützt sie ihren Träger nicht zuverlässig vor einer Ansteckung, sie schützt jedoch davor, dass beim Sprechen, Husten oder bei sportlicher Anstrengung Viren ausgestoßen werden, die für andere gefährlich werden können, wenn sie damit in Berührung kommen.
Gerade bei jungen Menschen ist der Verlauf der Krankheit oft leicht und äußert sich lediglich durch minimale Symptome, die als simple Erkältung abgetan werden. Als Überträger der Viren können Betroffene jedoch anderen zur Gefahr werden. Eine Gesichtsmaske ist eine sinnvolle Maßnahme zur Prophylaxe, die eine ungewollte Verbreitung ausbremsen kann.
Auch sich selbst tut man einen Gefallen damit. Der Weg einer Infektionskrankheit wie Corona findet oft über die Hände ihren Weg in den eigenen Körper, indem man sich unbewusst ins Gesicht oder an die Schleimhäute fasst. Ein Gesichtsschutz beugt dem effektiv vor.

Ein Mundschutz
– sollte aus Höflichkeit anderen gegenüber getragen werden
– kann andere vor Ansteckung zu schützen
– hemmt Verbreitung von Viren durch Atmung oder beim Sprechen
– regt zum Nachdenken an und zeigt den Ernst der Lage
– fördert die Selbstdisziplin, sich nicht so oft ins Gesicht zu fassen

Fazit

Hygienemasken sind in Zeiten von Corona ein begehrtes Gut. Doch auch nach dieser Krankheitswelle kann eine waschbare Atemschutzmaske noch nützlich sein, bei anderen Infektionskrankheiten oder als Staubschutz bei der Hausarbeit und beim Heimwerken. Der Kauf einer wiederverwertbaren Maske lohnt sich in jedem Fall!